Startseite » Magazin » Kaufkriterien für einen Multifunktionsdrucker

Kaufkriterien für einen Multifunktionsdrucker

Bevor man sich ein Multifunktionsgerät zulegt, sollte man genau bedenken, was man wirklich braucht. Denn vom Funktionsumfang hängt auch der Preis ab. Heute hat man eine große Auswahl und weiß oft nicht genau, was man nun wirklich kaufen soll. Doch wenn man sich an den hier aufgeführten Kriterien orientiert, so kann einem eigentlich kein Fehler unterlaufen. Sie stellen die Basis dar, damit ein solches System seine Arbeit einwandfrei erledigen kann.

Das folgende Bild fasst die wichtigsten Kaufkriterien für ein Multifunktionsgerät zusammen:

Kaufkriterien für einen Multifunktionsdrucker

Kaufkriterien für einen Multifunktionsdrucker

Druckqualität beachten

Die Druckqualität lässt sich natürlich im Vorfeld sehr schwer testen. Allerdings sollte der Wert bei etwa 4800 dpi liegen, um wirklich einwandfreie Ergebnisse zu erzielen. Hier ist das Schwarz dann besonders tief und weißt keine Verzerrungen auf. Auch die Farben erscheinen lebensecht und habe eine hohe Leuchtkraft. Natürlich hängt dies auch stark von der Art der verwendeten Kartuschen ab. Originalpatronen sind immer vorzuziehen, da hier die Farbqualität doch um einiges höher ausfällt. Dies gilt auch für Lasermodelle, wobei immer auf originale Toner zurückgegriffen werden sollte. Bei Laserdruckern reicht allerdings auch ein geringerer dpi-Wert aus. Dieser sollte sich etwa im Bereich um die 2000 bewegen.

Geschwindigkeit des Multifunktionsgerätes prüfen

Wer ein Laser-Multifunktionsgerät kaufen will, der kann ganz beruhigt die maximale Anzahl an Seiten in der Minute wählen. Dies können 60 bis 80 sein. Bei Tintenstrahlmodellen sollte der Wert allerdings 15 für Schwarz und 10 für Farbe nicht überschreiten. Ansonsten geht man das Risiko ein, dass die Qualität enorm stark leidet. Je schneller die Tinte aufgebracht wird, umso eher kommt es zu ungewünschten Verzerrungen im Bild. Der Vorteil eines Lasermodells besteht darin, dass die Pigmente in das Papier eingebrannt werden. Bei der Tinte handelt es sich um ein physisches Medium, wobei die Farbtropfen genau den jeweiligen Punkt treffen müssen. Dies ist bei höheren Druckgeschwindigkeiten nicht mehr gewährleistet.

Benötigte Anschlüsse für Drucker / Fax checken

Was darf es denn sein? Ein Multifunktionsgerät sollte nicht nur USB unterstützen, sondern heute auch mit einem Netzwerkanschluss aufwarten können. Ethernet ist schon nicht schlecht, aber es gibt auch Modelle, die zudem mit W-LAN ausgerüstet sind. Des Weiteren sollte ein separater Anschluss für USB-Sticks vorhanden sein. Auch auf einen Kartenslot sollte man nicht verzichten, denn dieser erleichtert den Druck von Kameras. Wer noch mehr möchte, sollte zudem nach Bluetooth Ausschau halten. Dieser Standard ermöglicht den Direktdruck von mobilen Endgeräten.

Wird der Multifunktionsdrucker im Netzwerk benötigt?

Jenseits von Administratoren in großen Firmen sollten das Gerät zumindest die gängigen Cloud-Standards unterstützen. Hierzu zählen der Druck aus der Dropbox oder direkt von Facebook oder Twitter. Auch ein Zugriff aus dem Internet sollte möglich sein, wobei dieser Standard aber nur von wenigen Anbietern gewährleistet wird. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Geräte, die zumindest für ein Homeoffice geeignet sind. Als kleine Zugabe sollte man auch E-Mails direkt an den Drucker versenden können. Wer von Apple-Geräten drucken möchte, der sollte zudem darauf achten, dass der Apple AirPrint-Standard mitgeliefert wird. Unter Umständen kann es sich auch um iPrint handeln, dies ist meistens bei Heimmodellen der Fall.

Faxen als Funktion im Multifunktionsgerät

Ein Fax ist zwar kein absolutes Muss, aber es schadet auch nicht, wenn dieses im Gerät verbaut ist. Wer ein Multifunktionsgerät mit Fax will, sollte darauf achten, dass dieses auch den heimischen Router angeschlossen werden kann. Für einige Modelle ist hier ein entsprechender Adapter notwendig.

Betriebskosten des Gerätes

Ein Entscheidungskriterium neben dem Kaufpreis sind natürlich auch die Kosten, die der Multifunktionsdrucker während des Lebenszyklus verursacht. Die größten Betriebskosten entstehen durch den Austausch von Farbpatronen oder Farb-Tonern. Bei professionellen Geräten lassen sich die Schatullen einzeln austauschen, sodass unnötige Wechsel vermieden werden können.

Als weiterer Kostenpunkt kann die verwendete Papierqualität genannt werden – hier ergeben sich im Einsatz deutliche Unterschiede. Je nach Einsatzzweck (im Büro oder privat) sollte die Qualität den notwendigen Bedürfnissen angepasst werden. Zu erwähnen ist bei Kosten für Papier, dass es außerdem noch Fotopapier zum Ausdrucken von Fotos gibt, auf das hier nicht weiter eingegangen wird.

Wichtig ist, dass die Gesamtkosten im Überblick behalten werden sollten, um nicht nach dem Kauf eine böse Überraschung zu erleben.

Anmerkung zu den Kriterien

Auf die Angaben zum Scannen wurde absichtlich verzichtet, da diese Geschwindigkeit und auch die Qualität über den Treiber, je nach den benötigten Bedürfnissen frei gewählt werden kann.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*